Dieses französische „Je ne sais quoi“

Französinnen haben es einfach im Blut: Ihr unverkennbarer Stil (man denke nur an Caroline de Maigret, Garance Doré oder Charlotte Gainsbourg) zeigt sich nicht nur abends in Pariser Cafés und Bars, sondern auch Alltag.

Das Geheimnis des Pariser „Je ne sais quoi“ (dt.: das gewisse Etwas)
Auch auf der Arbeit verströmen sie ihr „Je ne sais quoi“, das so oft kopiert und doch so selten erreicht wird. Wie sie es schaffen, jederzeit so ungewollt schick und entspannt gleichzeitig auszusehen?

Mit diesen sechs Tipps kommen wir ihrem Styling-Geheimnis ein Stück näher:

1. Basics bilden die Basis
Der Kleiderschrank französischer Stilikonen ist voll – und zwar voll mit Weiß, Schwarz und Dunkelblau. Nichts wirkt schicker (und gleichzeitig ungezwungener) als Basics in diesen Farben. Der Pariser Trick: Pro Farbe (also Weiß, Schwarz, Dunkelblau) je ein schlichtes T-Shirt, eine Bluse, eine Hose und einen Blazer besitzen. Die Kombi ist dann frei wählbar – und immer umwerfend. Auch im Total-Look!

2. Der perfekte Mix aus Vintage und Modern
Französinnen lieben Zara (Welches Modemädchen tut das nicht). Doch sie setzen dort auf schlichte Klassiker, die nicht jeder gleich als typische Zara-Schnäppchen enttarnt. Ihrem Look geben sie dann mit Vintage-Teilen wie edlen Handtaschen oder Gürteln ihren individuellen Touch. Die stauben sie in Secondhand-Boutiquen (frz. friperies) oder Flohmärkten ab.

3. Ein (!) Highlight ist erlaubt
Damit der Look nicht zu basic wirkt, erlauben sich Französinnen stets ein (und nicht mehr) Highlights. Ob auffälliger Armreif, bedrucktes Seidentuch oder Ohrringe – eines reicht aus, um dem Outfit einen Blickfang zu verpassen. Zu viel wirkt angestrengt! Diese Regel gilt übrigens auch abends.

4. Out-of-Bed Haare
Was echte Pariserinnen meiden wie die Pest? Glattgegelte Haare, streng geflochtene Zöpfe oder komplizierte Hochsteckfrisuren. Vor allem im Büro-Alltag kommt ihnen nur eine Frisur in die Tüte: Gar keine! Französinnen stehen auf den leicht verwuschelten Out-Of-Bed Stil, der darin besteht, die Haare (nicht zu kurz, nicht zu lang) offen zu tragen – am besten ungekämmt.

5. Wenig Make-Up, und wenn, dann Rot!
Französinnen haben eine simple Beauty-Routine. Kein Make-Up, dafür feinste Feuchtigkeitscremes. Wenig Mascara, dafür Brauenstifte. Und wenn es doch etwas mehr sein soll, dann roter Lippenstift und roter Nagellack. C’est tut!

6. Faltenfrei ist Gesetz!
Womit die Kleidung gemeint wäre. Schlichte Teile können sehr chic wirken – allerdings nur, wenn sie makellos gebügelt sind. Zerknitterte Blusen oder Blazer sind für Französinnen keine Option. Vor allem nicht im Büro!

Advertisements
Posted by:estelleadeline

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s